Der Besuch des ADAC in der Grundschule Sterup

 

 

Am Dienstag, den 24.April kam ein Mitarbeiter des ADAC zu uns auf den Parkplatz der Gemeinschaftsschule. Außerdem waren noch zwei Feuerwehrleute der Feuerwehr Sterup mit einem großen Feuerwehrauto gekommen. Das Thema war dieses Mal der „Tote Winkel“.
Es uns erklärt und gezeigt, warum der „Tote Winkel“ so gefährlich ist. Gerade Kinder werden dadurch oft nicht rechtzeitig gesehen und somit schwer verletzt oder gar getötet.
In kleinen Gruppen sollten wir einschätzen und mit Hütchen markieren, wo uns ein im LKW sitzender Lkw Fahrer nicht sehen kann. So wurde uns bewusst gemacht, wo überall ein „Toter Winkel“ ist. Dann testeten wir selbst im Feuerwehrauto sitzend, ob wir durch das Fenster und den Seitenspiegel die Position unseres Mitschülers sehen konnten. Es überraschte uns alle, dass es große Bereiche rund um das Fahrzeug gibt, die der Fahrer nicht einsehen kann. Dort können wir also nicht gesehen werden! Und das kann lebensgefährlich sein!
Ich fand das sehr spannend und weiß nun, wo und wie ich mich im Straßenverkehr aufhalten muss, um immer gesehen zu werden. In Kürze machen wir die Radfahrprüfung
Zum Schluss gaben wir noch eine Rückmeldung und verabschiedeten uns. Das war ein sehr interessanter und erlebnisreicher Vormittag, an dem wir viel gelernt haben.
In zwei Wochen kommt der Mitarbeiter des ADAC wieder. Das Thema ist dann der Bremsweg. Ich freue mich schon auf das nächste Mal, denn wir werden wieder Versuche machen und viel Neues dazu lernen.

Luisa von den Tigern/4b